null

IoT-Steuerungen von WTW stehen hoch im Kurs

Erfolgreiches Jahr für den SBC-Mieter: WTW electronic hat nun Zimmer-Pelletöfen mit seiner IoT-Lösung ein „smartes Upgrade“ verpasst. KundInnen können den Ofen über eine App steuern, HerstellerInnen profitieren von der Möglichkeit zur Fernwartung. In der Zielgerade ist man bei einem weiteren Projekt, bei dem die Sicherheit in Krankenwägen durch das Smart Product von WTW electronic noch weiter erhöht wird.

Das „WTW IoT Connect System“ ist eine IoT-Lösung (Internet-of-Things-Lösung) für unterschiedliche Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. Es werden über Sensoren gezielt Daten gesammelt, aus denen sich ein Mehrwert für die KundInnen ergibt. Bereits seit 2 Jahren ist das Smart Product des SBC-Mieters für Fahrzeuge wie Holzhacker im Einsatz – sogar in Japan.

 

IoT-Lösung für Zimmer-Pelletofen

In den letzten Monaten konnte ein neuer Auftrag abgewickelt werden, freut sich WTW-Geschäftsführer Friedrich Kolmayr: „Wir haben für einen deutschen Kunden unsere IoT-Lösung für einen Zimmer-Pelletofen umgesetzt. Die neue Generation der Öfen ist serienmäßig mit dem ,WTW IoT Connect System‘ ausgestattet. Die BesitzerInnen der Öfen können dadurch über eine Smartphone-App ihre Öfen steuern – zum Beispiel kurz vor dem Heimkommen die Temperatur erhöhen. Datensicherheit ist bei dieser Fernsteuerung natürlich oberstes Gebot, da legen wir großen Wert darauf“, betont Kolmayr.

 

Vorteile für HerstellerInnen

Nicht nur für die BesitzerInnen der Öfen, auch für die HerstellerInnen sind mit der IoT-Lösung zahlreiche Vorteile verbunden. Software-Updates können eingespielt werden, ohne dass ServicetechnikerInnen vor Ort sein müssen. Auch vor Wartungen können die HerstellerInnen digital auf den Ofen zugreifen, um zu überprüfen, ob bzw. welche Ersatzteile für die Wartung erforderlich sind.

 

Konkrete IoT-Lösungen entwickelt

WTW electronic beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit dem Internet of Things. „Jetzt, wo das Thema deutlich Fahrt aufnimmt, ist es ein großer Vorteil, dass wir bereits konkrete Lösungen entwickelt haben. Wir haben dazu von Anfang an mit ForschungspartnerInnen wie der TU Graz kooperiert. Wenn wir erst jetzt mit der Forschung beginnen würden, wären wir viel zu spät dran.“

 

Sicherheit erhöhen in Krankenwägen

Gemeinsam mit der Tochterfirma in Deutschland beschäftigt WTW electronic 15 MitarbeiterInnen. Für das aktuelle Jahr erwartet man eine stabile Umsatzentwicklung. Auch in das Jahr 2021 blickt Geschäftsführer Kolmayr optimistisch: „Wir bereiten gerade einige Projekte vor. Eines davon ist für einen Hersteller von Krankenwägen. Dieser stattet Krankenwägen mit unserer IoT-Lösung aus, um die Sicherheit zu erhöhen. Über Fernsteuerung ist es beispielsweise möglich, dass man bei einem Plasma-Transport in der Kühlbox die Temperatur überwacht und konstant hält. Außerdem können technische Probleme im Fahrzeug frühzeitig erkannt und im Idealfall verhindert werden.“

 

Mehrwert durch IoT-Lösungen

„Wir wollen mit unserem ,WTW IoT Connect System‘ zeigen, wie man durch smarte Vernetzungen und Datenanalysen einen Mehrwert schaffen kann – für HerstellerInnen ebenso wie für die NutzerInnen bzw. EndkundInnen“, bringt es Kolmayr auf den Punkt.

 

IOT-Anwendung von WTW
(Foto: WTW)

Weitere Termine

28oct16:0018:00Impulstalk des InnolabSmart Business Center Graz West, Reininghaustraße 13

X